Korrekturwarnung, Einbruch nächsten Wochen möglich

Ich bin ja bekennender langfristiger Anleger und wette nicht auf kurzfristige Tendenzen. Aber trotzdem wollte ich kurz posten, dass ein von mir für gut befundener "Experte" eine Korrekturwarnung ausgegeben wurde.

Innerhalb der nächsten Wochen könnte der DAX auf 11.000 Punkte oder leicht darunter fallen. Der langfristige Aufwärtstrend sollte davon aber nicht tangiert werden.

Ich persönlich halte diese Warnung auch für nicht unwahrscheinlich, da die Börsen aktuell ziemlich heiß gelaufen waren und nach einem schnellen Aufstieg häufig auch mal wieder einknicken.

Sollte man jetzt reagieren? Ängstliche Anleger können jetzt vielleicht überlegen ob sie ihr Depot absichern. Eventuell gegen Verluste mit Derivaten absichern oder teilweise Papiere verkaufen.
Wenn es dann so kommt und der DAX um 10 % einbricht ergeben sich günstige Kaufkurse.
Wenn die Prognose aber falsch ist und es nur Seitwärts oder sogar weiter aufwärts geht ,dann hat man eine Versicherungsprämie gezahlt die man dann auch abschreiben muss.

Meine persönliche Meinung ist aber auch, dass man eine 10%-Korrektur auch aussitzen kann. Zumal niemand tatsächlich sagen kann wo die Reise hingeht.
Alle Experten handeln nur mit Wahrscheinlichkeiten. Die guten haben Trefferquoten von vielleicht 60-70 %, die meisten Experten (Gurus/Analysten) haben aber miserable Trefferquoten.


Apropos Experten: Diese Experten sollten man sich immer mal langfristig anschauen bzw. alte Empfehlungen suchen:

1. Variante: Es wird immer an die alten richtigen Prognosen erinnert. Die zahlreicheren falschen Prognosen werden natürlich nicht wieder rausgekramt.

2. Variante: Bei richtigen Prognosen lobt sich der Experte selbst. Bei falschen Prognosen werden Gründe gesucht, warum alles anders kam (Trump, Ölkurse, Staatsverschuldung, usw.).

3. Variante: Vor allem bei Chartisten anzutreffen sind "Wenn-Dann" aussagen. Wenn der DAX unter 12.000 fällt kann er bis auf 11.200 fallen. Wenn er es aber schafft nach oben auszubrechen sind Kurse von 12.600 denkbar. "Applaus Applaus!!!" Und wenn Wolken aufziehen könnte es regnen.

4. Variante: Crash-Gurus: Eine extra Spezies sind die Crash-Gurus. Während die meisten Börsen-Experten sehr positiv eingestellt sind, warnen die Crash-Gurus ständig vor extremen Kurseinbrüchen. In den Artikeln warnen dann z.B. Marc Faber und Konsorten vor einem extremen Crash. Hochgelobt werden diese Experten dann, dass sie eventuell den Crash 2008 vorausgesagt haben. Viele dieser "Experten" waren aber mindestens seit 2004 (vorher fehlt mir die Google-Histore) ständig vor einem Crash. Wenn ich mir in der Zeit den DAX anschaue sind die Crash-Propheten kläglich gescheitert. Aber keine Angst, beim nächsten Crash lassen sie sich wieder feiern!


So, jetzt wollte ich nur kurz warnen und schreibe doch wieder Romane....

Deshalb kurzgefasst noch ein Fazit zu dem, was ich eigentlich schreiben wollte:
Eventuell geht der DAX in den nächsten Wochen ca. 10 % in die Knie. Diese Korrektur kann man aussitzen oder sich dagegen absichern. Aber ob die Korrektur wirklich kommt ist nicht sicher, ich würde kein Vermögen darauf wetten!

Kommentare

Beliebte Posts