Kostolany-Analyse Juni 2015, 24. KW

Aktuell haben wir mal wieder eine stärkere Korrekturphase hinter uns. Gleichzeitig haben wir aktuell auch wieder höhere Umsätze. Das Chartbild der Umsätze erinnert mich aktuell schon etwas an die Börsenphase 2011.

Trotzdem will ich aktuell auch keine Panik verbreiten. Steigende Umsätze bei steigenden Kursen sind ein schlechtes Zeichen, aber gleichzeitig auch eine natürliche Folge.





Beim Dow Jones sehen die Umsätze hingegen ganz anders aus. Hier haben wir erst gerade leicht steigende Umsätze nach Jahreslang fallenden Umsätzen.


Insgesamt werde ich die Umsätze weiter verfolgen. Aktuell kann ich noch kein Fazit ziehen.



Zinsen:

Die Zinsen an den Märkten steigen aktuell wieder. Gleichzeitig fallen die Anleihekurse. Darüber hatte ich letzte Woche schon etwas geschrieben.
Insgesamt sehe ich die steigenden Zinsen aber noch nicht als so negativ an. Die Zinsen bewegten sich zuletzt auch um 0 %, Anleihen wurden häufig gar nicht mehr verzinst. Dass hier eine Gegenbewegung eintritt, ist wahrscheinlich normal.

Gut ist es für die Börse nicht, aber auch hier muss man erst noch abwarten, wohin die weitere Reise geht.
Aktuell sehe ich hier nur ein Korrektur der zuletzt stark gesunkene Zinsen. Und getrieben davon schichten viele kurzfristig orientierte Anleger ihre Depots hin und her.


IPO/Neuemissionen:

Die Neuemissionen nehmen weiterhin zu. Bei den Umsätzen kann man erkennen, dass die Kleinanleger mehr werden. Bei den IPOs erkennt man, dass viele Unternehmen die Gunst der Stunde nutzen.
Hohe Börsenkurse bedeuten ja, dass die derzeitigen Eigentümer mehr Kapital einsammeln können als bei niedrigen Kursen.


Weltweit sieht man, dass die IPOs im letzten Jahr nur leicht erhöht waren, aber längst noch nicht noch das Niveau von 2007 oder 2000 erreicht haben. Der Wert für 2015 ist noch niedriger, aber hier wurde bislang nur das 1. Quartal ausgewertet.



Beängstigend ist noch der folgende Chart. Der Anteil IPO von unprofitablen Unternehmen.
Wenn unprofitable Unternehmen an die Börse gehen und Abnehmer finden, ist es sicherlich keinn positives Zeichen.
Hier muss ich noch mal abwarten, ob es wirklich ein schlechtes Zeichen ist.
(Quelle: http://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-562/)



Zum Talk of the Town habe ich aktuell keine neuen Analysen.



Fazit:

Grundsätzlich muss ich die nächsten Wochen und Monate analysieren, um genauer zu erkennen, wohin die Reise geht. Haben wir aktuell nur eine normale Korrektur, oder sind wir bereits in der Euphoriephase und stehen kurz vor einem Bärenmarkt?

Meine persönliche Einschätzung ist nach wie vor, dass ich eher eine Korrektur und keinen Crash sehe. Sobald ich aber eine andere Einschätzung habe, werde ich hier natürlich sofort davon berichten.

Auf jeden Fall werden die Nerven von Anlegern mal wieder strapaziert. Hier ist es dann gut, wenn man ruhig bleiben kann.

Vorherige Analyse: http://daxtrend.blogspot.de/2015/05/kostolany-analyse-mai-2015-19-kw.html

Kommentare

Beliebte Posts