Langfristige Kurschancen, Stand Mai 2015, 18. KW

Vorab, ich muss in der nächsten Zeit mit meinen Blog kürzer treten. Da wir einen Resthof gekauft, wird mir in den nächsten Monaten die Zeit für ausführliche Kommentare und Analysen fehlen.
 Ich werde aber versuchen, die wichtigsten Indikatoren noch regelmäßig zu posten, um die Leser meines Blogs rechtzeitig auf wichtige Veränderungen hinzuweisen.

Gleichzeitig muss ich zugeben, dass ich meine Aktienquote auf Grund des Kaufs eines privaten Hauses deutlich reduziert habe. Das hängt aber nicht mit einer Überzeugung zusammen, dass wir das Ende der Fahnenstange erreicht hätten.


Langfristig, und damit wären wir beim aktuellen Post, sehe ich die Möglichkeiten nämlich immer noch sehr positiv.

Hierfür verwende ich mal wieder meinen Vergleich der Börsenentwicklung des S&P heute mit früheren Phasen.

Auch hier poste ich mal wieder das Zitat von Mark Twain:"Die Vergangenheit wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich."
Oder auch von Kostolany gibt es ein gutes Zitat:"An der Börse wird immer wieder das gleiche Theater gespielt, nur mit verschiedenen Darstellern."

Damit ist gemeint, dass die Börse nie 1:1 mit früheren Zeiten vergleichbar ist. Vor 1-2 Jahren wurden auch regelmäßig Crash-Charts gepostet, dass der DAX-Chart aussieht wie 1987 oder 1929.
Von so etwas halte ich gar nichts.

Meine langfristigen Charts sollen nicht die Entwicklung der nächsten 24 Monate vorhersagen, sondern das Potential der nächsten 20 Jahre darstellen!


Lange Rede, kurzer Sinn:
Die vorherigen Börsenzeiträume, jeweils insgesamt über 40 (!) Jahre gesehen, ähneln in etwa der aktuellen Börsenphase seit 1997.
Einem Crash früher folgte ein Art Seitwärtsbewegung. Doch irgendwann drehten die Börsen wieder Richtung Norden und es folgten hervorragende Börsenphasen. Die Kurschancen betrugen tatsächlich über 1000 % in 20 Jahren.


Die Begründung hierbei ist auch relativ einfach. Alle 1-2 Generationen gibt es eine große Börseneuphorie. In 2000, sicherlich noch einigen in Erinnerung, der Neue Markt.

In diesen Börseneuphorien haben die Börsen absolut unrealistische Bewertungen erreicht.

Es folgte jeweils ein Einbruch und dadurch wurden nach und nach die Kleinanleger abgeschüttelt.

Jedem Börsenhoch der folgenden Jahre folgte wieder ein Einbruch. Vielleicht, weil einige Anleger der Euphorie ihre Papiere wieder verkaufen? Könnte sein, sicher bin ich mir nicht.
Vielleicht folgte den Euphoriewellen aber auch ein wirtschaftlicher Einbruch, der schwierige Börsenzeiten verschuldete.
Vielleicht führte die Euphorie auch zu wirtschaftlichen Umschwüngen, die alte Industrien erst in Schwierigkeiten brachte und langfristig aber ein erneutes Wirtschaftswachstum brachte.

Fakt ist z.B., dass der Neue Markt nicht nur Geld verbrannte, sondern das Internet in riesigen Schritten nach vorne brachte.
Fakt ist auch, dass die Zeit nach 2000 die Kleinanleger in Deutschland abgeschüttelt hat.
Und eine Vermutung ist auch, dass der Kurseinbruch 2000-2003 zu anderen Asset-Blasen führte.


Jetzt aber zu den Charts:

Erst der logarithmische Chart.
Hier sind die Kursbewegungen recht ähnlich zum vorherigen Zeitraum. Aktuell könnte, wenn man den Chart anguckt, demnächst eine Korrektur anstehen. Langfristig hingegen sollte es noch viele Jahre aufwärts gehen.



Zweitens noch der lineare Chart:
Hier kann man deutlicher erkennen, welche Kurschancen noch möglich sein könnten. Der Zinseszins-Effekt führt zu unglaublichen Kursgewinnen, wenn die Börsenphasen sich wiederholen sollten.



Wie schon erwähnt möchte ich hier nicht darstellen, dass diese Börsenphasen sich so wiederholen müssen.
Aber ich habe die Meinung, dass man aus Angst vor einem Crash nicht das große Ganze aus den Augen verlieren sollte.
Viele Anleger, gerade in Foren, diskutieren ständig nur über den nächsten Crash und kurzfristige Risiken. Solche Anleger könnten sich in 20 Jahren ärgern, wenn sie aus Angst nicht investiert waren.
Wahrscheinlicher ist aber, dass genau diese Anleger kurz vor Ende in der Euphorie miteinsteigen, um danach wieder ein Betrug zu vermuten.

In diesem Sinne. Ich weiß nicht, ob gerade der günstigste Zeitpunkt für einen Investition in Aktien ist. Ich weiß aber auch nicht, ob es in der näheren Zukunft bessere Einstiegspunkte geben wird...


Vorherige Analyse der langfristigen Börsenphasen: http://daxtrend.blogspot.de/2014/12/borsenentwicklung-langfristig.html

Kommentare

Beliebte Posts