Kostolany Analyse März 2015, 12. KW


Die Kurssteigerungen der letzten Wochen zeigen sich so langsam auch in den Börsenumsätzen, wenn auch nur zögerlich.

Auf Tages- und auf Wochensicht erkennt man langsam steigende Umsätze. Ob die Börsenumsätze aber dauerhaft steigen, werden aber erst die nächsten Wochen zeigen.

Von historischen Börsenumsätzen wie in 2007/2008 sind wir aktuell noch weit entfernt.








Beim Dow Jones sind die Umsätze sogar immer noch fallend, jedenfalls erscheint es so. Hier kann man von einer Euphorie noch weniger sehen.







Bei den Zinsen wird aktuell von der EZB die nächste Maßnahme, Quantitative Easing, gestartet. Bei dieser Maßnahme pumpt die EZB über 1.000 Mrd. Euro in den Geldverkehr.

Für Aktionäre dürfte die steigende Liquidität in Verbindung mit sinkenden Zinsen sehr gut sein. Von dieser Seite aus sollte man weiterhin von steigenden Kursen ausgehen dürfen.



Der Rentenindikator ist immer noch deutlich im Plus.
Aus Zinssicht ist aktuell noch immer alles rosig.






Beim IPO-Markt habe ich aktuell nur diesen Chart der IPOs bei Finanzen.net zu bieten. Hier kann man schon einen deutlichen Anstieg seit 2012 erkennen.

Aber die IPOs sind aktuell noch längst nicht auf dem Niveau von 1999/2000 oder 2006/2007.

Insgesamt sieht man hier aber trotzdem, dass die Aktivität an den Börsen langsam zunimmt.






Beim Talk of the town habe ich aktuell keine aktuelle Analyse.


Fazit:
Bei den klassischen Kostolany-Analysen sehe ich nach wie vor keine große Übertreibung. Eine Euphorie wie in 2000 kann ich weit und breit noch nicht erkennen.

Und die weiterhin günstigen Zinsen sind lt. Kostolany eindeutige Zeichen für steigende Kurse.

Aus Sicht der Kostolany-Analyse bleiben die Ampeln daher weiter auf Grün. Eine Crash-Gefahr kann ich aktuell nicht erkennen.


Vorherige Analyse: http://www.daxtrend.blogspot.de/2015/02/kostolany-analyse-februar-2015-7-kw.html

Kommentare

Beliebte Posts