Kostolany-Analyse Stand November 2014

Heute habe ich mal wieder meine Kostolany-Analysen aktualisiert. Die Börsen hatten im Oktober einen Minicrash, haben sich inzwischen auch schon wieder erholt. US-Börsen erreichen sogar schon neue Höchstkurse.

Meine Einschätzung scheint sich tatsächlich zu bewahrheiten, auch wenn ich natürlich auch nicht zu 100 % sicher war. Der Crash war kein Crash, sondern eine stärkere Korrektur.

Vor allem DAX und EuroStoxx50 wurden abgestraft, US-Börsen hingegen waren von der Korrektur relativ unbeeindruckt.



Insgesamt würde ich aktuell nach wie vor auf Aktien setzen, ein Ende der Hausse sehe ich noch nicht. Mir fehlen hier aktuell bei meinen Indikatoren dramatischere Werte, die eine Crash signalisieren könnten.

Als langfristiger Anleger gehören Korrekturen wie im Oktober übrigens mit dazu. Diese Art von Korrekturen würde ich einfach aussitzen. Ich bezweifel, dass man diese Korrekturen nicht mit einem großen Mehrwert umgehen kann.


Die Aktienampel ist immer noch positiv, hier gab es im Vergleich zum Vormonat auch erneut keine großen Veränderungen.




Die Börsenumsätze waren im Oktober deutlich erhöht, langfristig aber immer noch auf einem niedrigen Niveau. Bei stark fallenden Kursen sind höhere Börsenumsätze nicht ungewöhnlich, deshalb kann ich die höheren Umsätze im Oktober nicht als negativ bewerten.





Bei den Leitzinsen gibt es aktuell keine größeren Veränderungen. Und auf die fast täglichen Berichte zur FED und EZB gehe ich nicht ein, diese beachte ich nicht. Mich interessieren nur echte Veänderungen.

Der Rentenindikator ist immer noch im Plus und dieses schon seit mehreren Monaten, deshalb würde ich von dieser Seite nach wie vor eine Entwarnung geben.



Aktuell habe ich immer die Überlegung, ob der Rentenindikator nicht sogar vor den aktuellen Kursverlusten gewarnt haben könnte. Hier werde ich aber wohl nie zu einer echten Erkenntnis kommen.


Beim Talk of the Town gibt es keine großen Veränderungen zu den Vormonaten.
Ich habe einen neuen Chart zu den Zeitschriftenauflagen. Hier sind die Börsen- und Finanzzeitschriften in der Auflage etwas gestiegen. Aber nur minimal.



Auch ansonsten ist das Thema Börse immer noch sehr unbedeutend. Die heftigen Kursverluste waren natürlich Thema, da alle einen Crash erwarteten. Inzwischen liest man aber wieder fast nichts über die Börse.

Bei den Online-Besucherzahlen fehlen mir leider immer noch auswertbare Daten. In der Auswertung bei meedia.de (Link) kann man aus meiner Sicht auch kein stark gesteigertes Interesse an Börsenthemen erkennen.
Die Seite Finanzen.net hat zwar schon steigende Besucherzahlen, zu größeren Teilen scheinen diese aber zu Lasten von Onvista zu gehen.
http://meedia.de/datacenter/analyzer/meedia-data/web-01327,02262,00622,00033,00032,00330,00013/



Am IPO-Markt sehe ich weiterhin steigende Aktivitäten.
Auf der Seite Finanzen.net stehen aktuell wie auch im Vormonat 38 IPOs, hier gibt es keinen Anstieg zum Vormonat.
Bei den Neuemissionen ist die Zahl in 2014 auf 18 gestiegen, somit ist die Gesamtzahl der IPOs zum Vormonat leicht gestiegen.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Bewegung natürlich gering, wir haben aber gerade auch schwerere Börsenmonate hinter uns. Sicherlich nicht die besten Bedingungen um viel Geld am Kapitalmarkt einzusammeln.


Die bisherigen IPOs liefen insgesamt eher durchwachsen. Die meisten IPOs 2014 haben seit der Neuemission Kursverluste erlitten. Die größte IPO, Alibaba, hat jedoch bereits ein Plus von fast 50 %. Die großen deutschen Neuemissionen Zalando und Rocket Internet hingegen sind immer noch leicht im Minus.
Negativ ist diese Analyse dann, wenn IPOs generell im Plus tendieren, daher ist auch hier keine Überhitzung zu erkennen.


Analyse aus dem Vormonat: http://daxtrend.blogspot.de/2014/10/kostolany-analyse-stand-oktober-2014.html

Neuere Analyse des Rentenindikators: http://www.daxtrend.blogspot.de/2014/12/rentenindikator-stand-dezember-2014.html

Kommentare

Beliebte Posts