Korrektur/Crash, aber noch keine Euphorie

Mal eingefügt eine aktuelle Bild-Zeitungs-Nachricht. Die Bild-Zeitung ist ein guter Kontraindikator.

Wobei ich hier einen Schritt weitergehe und mich nicht so sehr auf den Artikel, sondern eher für die Kommentare interessiere.

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/boerse/finanzmaerkte-brechen-ein-38169722.bild.html

Bei diesem Artikel fällt bei den Kommentaren auf, dass die Börse noch als das Böse beschrieben wird, wo sich Reiche und Zocker tummeln.

Wenn wir aber irgendwann wieder in einer großen Euphorie sind, dann werden auch die Kommentare ganz anders aussehen.
Dann werden nämlich viele Kommentare die Kurssteigerungen verteidigen und die negativen Kommentare werden weniger.


Was bedeutet es für die aktuelle Situation:
Wie schon beschrieben kann ich nicht sagen, ob die aktuelle Korrektur noch weitergeht und zu einem Crash wird oder ob wir mit ca. - 15 % bei 8.500 Punkten einen Boden gefunden haben.
Auch wenn wir keine Euphorie sehen, könnte der DAX trotzdem wie in 2011 noch weiter fallen.


Langfristig aber sehe ich noch einiges Potential für die langfristige Entwicklung von Aktien.

Und wer mutig ist, der könnte jetzt sogar die ersten kleinen langfristigen Positionen wieder aufbauen. Aber wenn, dann nur in Tranchen kaufen, damit man bei einem weiteren Kursverfall noch nachschießen kann.

Sollte die Korrektur tatsächlich in einem Crash enden, könnten wir natürlich noch deutlich niedrigere Kurse sehen. Dann könnte man immer noch mit weiteren Beträgen einsteigen.

Diese Handlungsempfehlung gilt aber nur für Anleger, die den Mut haben, bei einem DAX-Verfall bis unter 7.000 Punkte ihre Aktien trotzdem stur zu halten oder noch besser noch weiter nachkaufen.
Auch wenn die Medien dann neue Weltuntergangsmeldungen bereithalten, davon darf man sich dann nicht beeinflussen lassen.

Kommentare

Beliebte Posts