Kostolany-Analyse Stand August 2014


Wie schon im Beitrag "Analysen pro Crash 2014" http://daxtrend.blogspot.de/2014/08/analysen-pro-crash-2014.html erwähnt, habe ich erst einmal meine Crash-Indikatoren gepostet.
Dann kann ich später immer behaupten, dass ich es ja immer schon gesagt habe!

Nein, aber im Ernst. Wer meine Analysen verfolgt, der weiß, dass ich einen Crash seit Anfang 2014 schon nicht mehr ausschließe, ich langfristig aber noch sehr bullish bin.
Und wer jetzt keine Aktien hat, hat wahrscheinlich auch keine Aktien nach dem Crash und dann auch keine Aktien, wenn es später weiter aufwärts geht. Z.B. fand ich den Crash 2011 schwer zu erkennen. Und viele Anleger, die hier tatsächlich ausgestiegen sind, werden wahrscheinlich auch bei kleineren Turbulenzen schnell aussteigen.

Einen Crash wie 2008 und 2000 konnte man hingegen schon deutlicher erkennen, damals war die Euphorie viel größer als in 2011 oder aktuell.

Nun aber zu meinen Analysen:

Zuerst die Aktien-Ampel. Entgegen der aktuellen Börsenentwicklung sind hier noch alle Ampeln auf Grün. Kurzfristig geben die Zinssenkungen der EZB sogar mittelfristige Kaufempfehlungen, langfristig bleibt es bei Halten.



Bei den Börsenumsätzen kann ich immer noch keine Auffälligkeiten entdecken.
Aktuell bin ich gespannt, ob wir noch einen Ausverkauf erleben oder ob wir heute bereits den Anfang einer Bodenbildung sehen.
Bei einem DAX-Volumen von über 7-8 Mrd. Euro dürften wir einen Ausverkauf sehen, danach dürfte es dann wieder aufwärts gehen. Mehr dazu dann aber, wenn es so weit ist!


Die Leitzinsen wurden zuletzt von der EZB am 05.06.2014 auf 0,15 % gesenkt. Lt. Kostolany ist eine Zinssenkung für die Börsen ein gutes Zeichen, weil dadurch die Liquidität gesteigert wird.

Auf den Rentenindikator hatte ich bereits hingewiesen.





Beim Talk of the Town habe ich ein paar neue Werte:

Bei den Zeitschriften-Auflagen gibt es neuere Daten und ich musste eine rückwirkende Korrektur vornehmen. Die ePaper-Ausgaben der Zeitschriften wurden in vielen Fällen doppelt gezahlt, weil sie bereits enthalten sind und noch einmal extra aufgeführt wurden.

Die Auflagen der Wirtschafts-Zeitschriften nehmen somit seit 2009 ungebremst ab.

Das ist aber natürlich nicht nur eine Aussage zur Börseninteresse, sondern ein Verdrängen von Zeitschriften durch das Internet.

Trotzdem bin ich mir sicher, dass wir bei der nächsten Börseneuphorie auch wieder höhere Zeitschriftenauflagen sehen dürften.





Bei den Online-Daten liegen keine neueren Werte vor.

Bei den Google-Suchanfragen gibt es auch keine Auffälligkeiten.












Der IPO-Markt nimmt aus meiner Sicht so langsam an Fahrt auf.

Auf der Seite Finanzen.net werden aktuell 31 IPOs veröffentlicht, das ist ein erneuter Anstieg um 4 IPOs.

Zudem werden bei Finanzen.net aktuell 9 Neuemissionen in 2014 aufgeführt, allerdings fehlen hier noch namhafte Titel.

Trotzdem ist hier ein deutlicher Anstieg zu den Vormonaten zu erkennen.

Die Performance der Titel ist aber ausgeglichen. 3 Titel notieren im Plus, 3 Titel notieren im Minus.




Aktuell nimmt die Spannung an den Börsen ziemlich zu. Gleichzeitig muss man aber auch erwähnen, dass wir noch nicht eimal das Jahrestief vom März unterschritten haben. Also so schlimm ist es aktuell auch wieder nicht!

Kurzfristig kann ich nach wie vor nicht ausschließen, dass wir gerade in einem Crash sind. Topbildung und ein paar weitere Indikatoren, siehe Artikel Analysen pro Crash, sprechen auch für einen Crash.
Es kann aber auch gut sein, dass wir gerade den Boden bilden und die Kurse in den nächsten Wochen ganz schnell wieder nach Norden wandern.

Falls jemand noch gar nicht an der Börse investiert ist, könnte man sogar überlegen, ob man jetzt gerade die ersten Investitionen tätigt. Man könnte z.B. 10 % in den nächsten Tagen investieren und dann mit weiteren Tranchen das Engagement steigern. Wenn die Kurse fallen, freut man sich über sinkende Kaufkurse. Wenn die Kurse steigen, hat man erste Börsengewinne.

Ich selbst warte aktuell aber noch ab, wie die Börse sich entwickelt. Auf 100-200 Punkte im DAX soll es mir nicht ankommen.


Die neue Analyse September 2014 ist hier: http://daxtrend.blogspot.de/2014/09/kostolany-analyse-stand-september-2014.html

Kommentare

Beliebte Posts