Weltmeister 2014!

Die WM ist zu Ende, und wir Deutschen konnten diese für entscheiden. Auf jeden Fall mal abseits der Börse ein schönes Großereignis. Für mich persönlich auch ganz eindeutig wichtiger als die Börse!

Und hierzu habe ich mal zwei Wettbüros getestet, mit Neukundenprämie. Das hat natürlich wenig mit der Börse zu tun, aber irgendwie gibt es auch hier Verbindungen.

Fußballwetten haben für mich eine gewisse Ähnlichkeit mit kurzfristigen Derivate-Wetten an der Börse. Am Ende gewinnt immer die Bank.


In beiden Disziplinen wird es viele Menschen geben, die behaupten, dass das für sie natürlich nicht zutrifft und dass diese Personen mit Fußballwetten/Derivaten Gewinn machen. Insgesamt wettet man in vielen Fällen aber gegen die Bank, und wie gesagt, die Bank gewinnt am Ende immer.

Einige wenige werden tatsächlich auch Gewinne verbuchen können. Aber wenn die Mehrheit mit Fußballwetten/Derivaten Gewinne machen würde, warum sollte dann jemand Wetten/Derivate anbieten. Zu verschenken hat niemand etwas.

Deshalb hier mal wieder mein Appell an alle Anleger, einen langen Zeithorizont zu haben, dann sind tatsächlich beachtliche Gewinne möglich.

Ich hatte z.B. in 2011/2012 mein Depot aufgefüllt und mit konservativen Titeln wie Allianz und Münich Re 100 % Gewinn erzielt.

Und selbst meine Verlierertitel, ich habe tatsächlich kurz vor Fukushima RWE und E.ON gekauft, konnte ich mit leichtem Gewinn verkaufen. Hier hatte ich allerdings zwischenzeitlich auch noch günstig nachgekauft und bin bei Höchstkursen wieder ausgestiegen. Ein wenig Glück braucht man natürlich auch, dass wusste schon Kostolany.

Verluste habe ich lediglich mit Eastman Kodak zu verzeichnen. Hier ist meine kleine Wette auf das Fortbestehen des Unternehmens nach hinten losgegangen. Inzwischen habe ich aber auch etwas über das Insolvenzrecht (Chapter 11) in den USA gelernt, um zu wissen, dass ich nie wieder auf Aktien im US-Insolvenzverfahren setze. Das Insolvenzrecht der USA setzt die Aktionäre ziemlich hart vor die Tür. Für die spekulative Wette habe ich aber tatsächlich nur ca. 1 % meines Depotwertes gesetzt, also wirklich nur „Spielgeld“.

Insgesamt glaube ich mit dieser Bilanz, dass kaum ein Daytrader oder kurzfristiger Anleger auf Sicht von 3 Jahren ein solches Plus erzielen konnte. Hier werden sich die kleinen Gewinne wohl zu häufig mit Totalverlusten bei spekulativen Wetten abwechseln.


Deshalb, wie schon oben geschrieben, ein Vermögensaufbau mit Aktien sollte langfristig erfolgen. Gier ist ein schlechter Ratgeber!



 PS: Ich bin übrigens einer der Personen, die bei beiden Wettbüros mit einem Plus rausgehen werden. Hintergrund sind hier aber nicht meine grandiosen Wetten, sondern jeweils der gewährte Einzahlungsbonus zur WM. Ich habe mehr Wetten verloren als gewonnen, konnte aber den Einzahlungsbonus über die Ziellinie retten. Reich geworden bin ich dadurch aber leider nicht!

Kommentare

Beliebte Posts