Kostolany-Analyse Stand Juni 2014:

Ich habe diese Woche meine Kostolany-Analysen aktualisiert. Hier gibt es erneut im Vergleich zum Vormonat keine großen Veränderungen.

Die Aktien-Ampel habe ich leicht angepasst.
Verändert habe ich hier lediglich den Rentenindikator. Da die Rentenkurse inzwischen wieder steigen, habe ich den Rentenindikator von verkaufen auf halten geändert. Diese Veränderung führt zu einem mittelfristigen Kaufsignal bei der Aktienampel.
Es bleibt hier aus meiner Sicht aber nach wie vor spannend, ob es jetzt die nächsten Wochen weiter nach oben geht oder ob wir fallende Kurse sehen.
Mein Bauchgefühl empfiehlt mir aktuell weiterhin vorsichtig zu bleiben.




Beigefügt auch noch der Rentenindikator, bei dem ich von Verkaufen auf Halten gewechselt bin.
Hier habe ich zudem das Format zu den Vormonaten verändert.
Der Chart aus der Gesamtsumme der Teilindikatoren ist inzwischen wieder ins Plus gestiegen, deshalb auch die Empfehlung "Halten".


 


Ansonsten sehe ich allerdings tatsächlich keine großen Veränderungen.

Am IPO-Markt sehen wir langsam mehr Bewegung, allerdings auf immer noch niedrigem Niveau.

Den Talk of The Town sehe ich immer noch nicht, vielleicht ändert sich das, wenn der DAX die 10.000 endgültig überschreitet.

Die aktuellen Entscheidungen der EZB halte ich nicht für so Kursentscheidend. Die zusätzliche Liquidität ist insgesamt aber eher als positiv zu bewerten.

Und zum Schluss, auch die Börsenumsätze sind nach wie vor auf einem niedrigen Niveau:

 
 
 
 
Es bleibt somit grundsätzlich, wie es schon in den Vormonaten war.
 
Ein großer Crash ist nicht so klar, wie ihn zur Zeit viele sehen wollen. Eine absolute Überhitzung oder Euphorie bemerke ich noch nicht.


Gleichzeitig sind die Börsen nicht mehr so günstig wie Mitte 2011 oder Anfang 2009, sondern mindestens moderat bewertet. Bei einigen Internet-Werten würde ich zudem schon Blasenerscheinungen vermuten.
Aber auch das noch nicht auf einem Niveau, dass ich einen Crash zwingend erwarten würde.

Kommentare

Beliebte Posts